Inhalt

Unter dem Motto: „Was alle angeht, müssen alle angehen“, bietet der Letzte Hilfe Kurs den Teilnehmenden Wissen, Aufklärung und brauchbare Hilfestellungen für künftige
Begegnungen mit dem Tod an. Einerseits weil wir selbst unmittelbar durch einen Todesfall betroffen sein können. Andererseits sollen wir unseren Mitmenschen, die einen schweren Verlust zu betrauern haben, begegnen können. Und trauernde Mitmenschen begegnen uns in allen Lebensbereichen: Im Beruf die Kollegin oder Kundin oder meine Nachbarn: Was nun sagen? Was tun?
Der reichhaltige Erfahrungsschatz des Vortragenden zum Thema lädt zu einer praxisnahen und lebendigen Reise ein, die sich lustiger gestaltet als vermutet wird. 

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Das in uns allen schlummernde Tabu des Todes
  • Das „Begreifen“ des Todes und seine Bedeutung für den Trauerverlauf
  • Die Herausforderung in der Begegnung mit trauernden Mitmenschen
  • Trösten oder Ver-trösten?
  • Die Kraft der Sprachlosigkeit
  • Die Wertschätzung eigener Unsicherheiten und Bedürfnisse

Ziele

  • Erlernen von angemessener Sprache mit Trauenden
  • Erkennen vom unterschiedlichen Umgang mit dem Tod
  • Erkennen von Herausforderungen beim Umgang mit Tod und Trauernden

Methodik

Praxisnaher Vortrag, Beantwortung von Fragen, Diskussion

Zielgruppe

Personen, die mit Trauenden priv. oder beruflich Kontakt haben, z.B. Psychotherapeuten, Notfallpsychologen, Unfallpsychologen, Polizisten, Interessierte, die sich mit Tabu-Themen auseinandersetzen

Referent*in

Dr. Martin Prein

  • Thanatologe/Notfallpsychologe
Anmeldung:
https://wba.sfu.ac.at/anmeldung/1692902606675
Anforderungen
Sprachen
Muttersprache: Deutsch

Fakten
Ausbildungsart: E-Learning Seminar
Ausbildungsstart: 13. März 2024
Ort : online via ZOOm
Kosten: 79 Euro