Inhalt

Ausgehend von neuen Kulturtechniken der Digitalisierung reflektiert der Vortrag die damit einhergehende Vorherrschaft des Blicks in unserer Kultur und bringt diese Vorherrschaft in einen logischen Zusammenhang mit der Struktur der Paranoia, die, in Form einer generalisierten Paranoia einer neuen Lesart unterzogen wird. 

Zielgruppe

PTW Studierende, Psychologie Studierende, alle die an der Psychoanalyse interessiert sind, Alumnis, Lehrende

Referent*in

Dr. Markus Zöchmeister

Dr. Markus Zöchmeister studierte in Salzburg und Klagenfurt Psychologie und Philosophie sowie klassische Archäologie und andere Fächer. Er dissertierte zur Frage der transgenerationellen Weitergabe der Shoah an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt. Seit 2007 arbeitet Markus Zöchmeister in eigener Praxis als Psychoanalytiker zunächst in Salzburg und ab 2010 in Wien. Er unterrichtet an der SFU am Institut für Psychologie und am Institut für Psychotherapiewissenschaften. Außerdem unterrichtet er im Rahmen der Promente Akademie Wien. Markus Zöchmeister ist Mitglied der Initiative NLS Wien, der New Lacanian School (AMP-NLS) und der World Association of Psychoanalysis (WAP). 

Schwerpunkte: 

  • Theorie und Praxis der Psychoanalyse nach Sigmund Freud und Jacques Lacan
  • Psychose und Gesellschaft: kulturelle Veränderungsprozesse und ihre Implikationen für die Krankheitslehre
  • Kulturtheorie, Medientheorie
Wir erwarten Sie im Hörsaal 1002 am Freudplatz 1 in 1020 Wien. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine baldige Anmeldung!
https://wba.sfu.ac.at/anmeldung/1699127254633
Anforderungen
Sprachen
Muttersprache: Deutsch

Fakten
Ausbildungsart: Seminar
Ausbildungsstart: 18. April 2024
Ort : Sigmund Freud PrivatUniversität, Freudplatz 1, 1020 Wien
Kosten: kostenlos